GlücksSpirale – Änderungen ab 2015

Glueckssymbole Kleeblatt und ein Stein mit der Aufschrift "Glueck"

Ab dem 1. Januar 2015 treten für die GlücksSpirale aktualisierte Teilnahmebedingungen in Kraft. Was ändert sich und was bleibt gleich – Lottoszene liefert die Fakten.

Gleich mit der ersten Ziehung im neuen Jahr gelten am Samstag, den 3. Januar 2015 aktualisierten Bedingungen für die Loslotterie GlücksSpirale. Zwei Dinge ändern sich: die monatliche Rente liegt jetzt bei genau 7.500 Euro und der Kapitalstock beträgt 2,01 Millionen Euro.

Pauschal 7.500 Euro

Kalenderblatt mit Beschriftung "Das aendert sich 2015"Die monatliche Rente von mindestens 7.500 Euro macht ab dem neuen Jahr genau 7.500 Euro aus. Bisher war die Höhe der Sofortrente vom Alter des Gewinners abhängig. Das heißt: gewann beispielsweise ein 55-jähriger Spieler die lebenslange Rente, bekam er ganze 8.786 Euro monatlich ausgezahlt. Mit 60 Jahren lag die monatliche Sofortrente sogar bei 9.440 Euro. Ein 30-jähriger Gewinner erhielt hingegen die Mindestrente von 7.500 Euro. Unter GlücksSpirale.de konnten sich Interessierte mit dem Rentenrechner ihre vom Alter abhängige Rente anzeigen lassen. Das entfällt nun. Denn ab dem 1. Januar liegt die monatliche Rente in der Gewinnklasse 7 generell bei 7.500 Euro monatlich, unabhängig vom Alter des Gewinners.
Auch der Kapitalstock, auf dessen Grundlage die Sofortrente ausgezahlt wird, wurde entsprechend geändert und beträgt jetzt 2,01 Millionen Euro statt 2,1 Millionen Euro.

Gleiche Gewinnchancen

Die Änderungen der Rentenhöhe und des Kapitalstocks haben jedoch keinen Einfluss auf den Gewinnplan der GlücksSpirale. Die Chance auf den Hauptgewinn von monatlich 7.500 Euro beträgt nach wie vor 1 zu 5 Millionen. Im Vergleich dazu liegt Gewinnchance den Lottojackpot zu knacken, beispielsweise bei 1 zu 140 Millionen, die Chance den Eurojackpot zu gewinnen bei 1 zu 95 Millionen.
Bei der GlücksSpirale gibt es insgesamt sieben Gewinnklassen mit Gewinnen von 10 bis 100.000 Euro bzw. der lebenslangen Sofortrente. Für jede Gewinnstufe wird eine Gewinnzahl gezogen. In den Gewinnklassen 6 und 7 werden sogar zwei Gewinnzahlen ermittelt.

Der Gewinnplan der GlücksSpirale

Gewinnklasse Anzahl richtiger Endziffern Gewinn in Euro Theoretische Chance 1 zu
1 1 richtige Endziffer 10 10
2 2 richtige Endziffern 20 100
3 3 richtige Endziffern 50 1.000
4 4 richtige Endziffern 500 10.000
5 5 richtige Endziffern 5.000 100.000
6 6 richtige Endziffern, Ziehung von zwei 6-stelligen Gewinnzahlen 100.000* 500.000
7 7 (komplette Losnummer), Ziehung von zwei 7-stelligen Gewinnzahlen 2,01 Mio.  bzw. 7.500 mtl. Sofortrente** 5.000.000

* Gesamtausschüttung ist auf 10.000.000 begrenzt. Werden mehr als 100 Gewinner ermit­telt, wird die Gewinnsumme der Gewinn­klasse 6 von 100 x 100.000 € auf die Gesamtzahl der Gewinner aufgeteilt.
** Bei der Gewinnklasse 7 werden 2,01 Mio. Euro an ein Versicherungsunternehmen zu Gunsten des Gewinners gezahlt. Wer­den mehr als 10 Gewinner ermittelt, wird die befreiende Zahlung in Höhe von 10 x 2.010.000 Euro auf die Gesamtzahl der Gewinner aufgeteilt.
Weitere Informationen bei den staatlichen Landeslotterien.

Attraktive Zusatzgewinne bei bundesweiten Sonderauslosungen

Das Besondere an der GlücksSpirale sind die bundesweiten Sonderauslosungen. Mehrmals jährlich profitieren Teilnehmer von attraktiven Zusatzchancen, ganz ohne Extra-Kosten. Zu den entsprechenden Terminen nimmt das normale GlücksSpirale-Los automatisch an der Sonderauslosung teil. Zu gewinnen gibt es dabei beispielsweise Autos, Traumhäuser oder Geld. Zuletzt gewannen am 8. November 99 glückliche Gewinner mit ihrem GlücksSpirale-Los 1.000 Euro monatlich für ein Jahr lang.

Bildcredit: Fotolia.com-Marco2811/VRD

2 Kommentare

  1. Michael

    Hallo, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
    Mir das noch nicht ganz klar geworden, was das mit den 2,01Mio€ auf sich hat.
    Nehmen wir an, jmd gewinnt die Sofort-Rente im Alter von 30Jahren. Würde die Auszahlung dann mit 52Jahren stoppen, also zu dem Zeitpunkt in dem die 2,01Mio€ erschöpft sind? Das würde ja der Bezeichnung „lebenslange Sofort-Rente“ widersprechen, oder habe ich das falsch verstanden?

    Gruß Michael

    Antworten
    1. L. Otto Schein

      Hallo Michael,

      Ich zitiere mal die Glücksspirale:

      Die Gesellschaft zahlt mit befreiender Wirkung 2.010.000 Euro an die ATLANTICLUX Lebensversicherung zugunsten des Gewinners. Werden mehr als 10 Gewinner ermittelt, wird die befreiende Zahlung an die ATLANTICLUX Lebensversicherung in Höhe von 10 x 2.010.000 Euro auf die Gesamtzahl der Gewinner aufgeteilt. Entsprechend mindert sich die genannte Rente. Die Rente der GlücksSpirale beträgt 7.500 Euro monatlich.

      Die Glücksspirale zahlt also den Kapitalstock an die Versicherung. Diese investiert das Geld und garantiert damit im Namen der Glücksspirale dir deine Rente im Gewinnfall.
      Das investierte Geld erwirtschaftet Zinsen und mit Zinsen & Zinseszinsen verlängert sich die Auszahlungsdauer. Das heißt, auch wenn nur 2,01 Mio € im Pool sind, durch die Zinsen steigt der Wert und du erhältst länger das Geld.

      Grüße
      Lothar

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.